Beschichtung, Reparatur und Additive Fertigung

Performante Bauteile in kurzer Zeit fertigen

Mit den Maschinen und dem Prozess-Knowhow der ponticon wird erstmalig die industrielle Anwendung des 3D-EHLA-Prozesses ermöglicht. Dieses Verfahren kann flexibel überall dort eingesetzt werden, wo bspw. außergewöhnliche Anforderungen an Verschleißfestigkeit, Korrosions- sowie Temperaturbeständigkeit von Bauteilen gestellt werden und konventionelle Verfahren der Beschichtung, der Reparatur sowie der Additiven Fertigung wegen eingeschränkter Materialverfügbarkeit, zu geringen Aufbauraten oder zu hohem Nachbearbeitungsaufwand an ihre Grenzen stoßen. Anwendungen finden sich demnach in den Branchen Automotive, der Luft- und Raumfahrt, dem Turbomaschinenbau, der Verfahrenstechnik, dem industriellen Werkzeugbau sowie sämtlichen Bereichen der Erzeugung und Speicherung erneuerbarer Energien.

Anwendungsbeispiele

Rapid Alloy Development

Neben der individualisierten, industriellen Fertigung metallischer Bauteile befähigt das 3D-EHLA-Verfahren insbesondere zur Entwicklung neuartiger Legierungssysteme. Durch die düsenbasierte Pulverzufuhr können bestehende Legierungssysteme und Elemente aufwandsarm in beliebigen Zusammensetzungen zu porenfreien, metallischen Gefügen verarbeitet und anschließend analysiert werden. Entwicklungszyklen für neuartige Werkstoffe werden demnach signifikant verkürzt, da Schmelzen nicht mehr auf der konventionellen Entwicklungsroute im Labormaßstab erzeugt werden müssen.